Genehmigung, Tier- und Artenschutz

Schmetterling auf GrasBei dem Großen Kohlweißling handelt es sich um eine einheimische, nicht geschützte Schmetterlingsart. Das Ausbringen von Pflanzen und Tieren in die freie Natur unterliegt in Deutschland einer gesetzlichen Regelung. Im Folgenden informieren wir Sie über natur- und artenschutzrelevante Aspekte zur Freilassung dieser Schmetterlingsart in Deutschland.

In Deutschland regelt das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) das Ausbringen von Arten in die freie Natur. Gemäß Paragraph 40 des BNatSchG bedarf das Ausbringen von Tieren der Genehmigung durch die zuständige Behörde. Ähnliche Aussagen finden sich ebenfalls in den jeweiligen Naturschutzgesetzen der einzelnen Bundesländer. Hierbei gibt es leider KEINE einheitliche Regelung! Bei dem Großen Kohlweißling handelt es sich nicht um eine gebietsfremde Art, die zuständigen Behörden prüfen aber in einigen Fällen, ob eine Faunenverfälschung durch das Freilassen der gezüchteten Tiere auftritt.

Zuständig für ein solches Genehmigungsverfahren sind die Unteren Naturschutzbehörden der entsprechenden Regierungsbezirke.

Hinsichtlich des Schutzes der Schmetterlinge versichern wir, dass wir alle Auflagen des Tierschutzgesetzes (Tierschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Mai 2006 (BGBI. I S. 1206, 1313), das zuletzt durch das Gesetz vom 15. Juli 2009 (BGBI. I S. 1950) geändert worden ist) erfüllen, den Schmetterlingen kein Schaden zugefügt wird und sie artgerecht behandelt werden.

Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um klären zu können, ob für die von Ihnen geplante Freilassung der Schmetterlinge eine Genehmigung eingeholt werden muss. Sie haben dann die Wahl, ob wir die Genehmigung für Sie beantragen oder ob Sie dies selbst übernehmen möchten. Die Kontaktdaten der entsprechenden Behörden finden Sie auf den Webseiten der Regierungsbezirke unter Begriffen wie "Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz" bzw. "Naturschutz" oder "Artenschutz". Vorab können Sie in einem Telefonat mit dem zuständigen Bearbeiter wichtige Details zur Freilassung der Tiere und dem Genehmigungsverfahren klären. Die Behörde benötigt für eine Beurteilung häufig die folgenden Informationen:     

Freigelassene Art: Großer Kohlweißling (Pieris brassicae)

  • Herkunft: Zucht in Deutschland (keine Sammlungen aus dem Freiland)
  • Anzahl der freizulassenden Tiere, Datum und Ort der Freilassung

Die Zucht einer einheimischen, nicht geschützten Schmetterlingsart ist nicht genehmigungspflichtig. In einigen Fällen erkundigen sich die Behörden aber nach einer Genehmigung zur gewerblichen Zucht. Eine solche Genehmigung wird jedoch nur für geschützte und/oder exotische Arten verlangt und erteilt.